Zum Inhalt der Seite springen

Markteinführung des Doppelbock Vivator von Münchner Kindl

Vivator Doppelbock Flasche mit Etikett und Bundle Verpackung mit Glas im Hintergrund

115 Jahre lang war die Biermarke Münchner Kindl in der Versenkung verschwunden. Mit der Hilfe von Bloom Nürnberg kommt die alte Marke jetzt wieder neu auf den Markt.

Tags:

Ein Stück Münchner Braukultur

Die Brauerfamilie Sailer aus Traunstein hat einen ehrgeizigen Plan: Sie möchte die altehrwürdige Biermarke Münchner Kindl nach 115 Jahren wiederbeleben und den Münchnern damit ein Stück heimische Braukultur zurückgeben. Bis 2023 wird in München-Obergiesing eine neue Brauerei entstehen, mit Bräustüberl, Hopfengarten und Pferdekoppel. Dort sollen die alten Traditionen und Bräuche gepflegt werden: von der historischen Kältemaschine, die beim Brauen zum Einsatz kommt, über die Abfüllung in Holzfässer bis hin zur Auslieferung mit Pferdefuhrwerken. Das alles ist noch Zukunftsmusik. Aber einen kleinen Vorgeschmack gibt es schon jetzt ...

Einzigartige Geschichte, einzigartig erzählt

Für die erfolgreiche Markteinführung setzt die Familie Sailer auf die Kompetenz von Bloom Nürnberg. Mit der Wiederbelebung historischer Biermarken haben die Nürnberger Werbeagentur bereits einschlägige Erfahrungen gesammelt. Und gezeigt, wie man auch ohne großes Werbebudget eine Marke zum Erfolg führt. Der Schlüssel dazu ist ein tiefes Verständnis für den heutigen Biermarkt und vor allem ein sensibler Umgang mit der Marke selbst und ihrer Vergangenheit. Es ist nicht damit getan, die historische Biermarke einfach zu kopieren. Vielmehr muss man sie reflektieren, das Wesentliche herausarbeiten und in eine einzigartige Markenstory verpacken. Nur so gelingt es, dass sich die Biermarke auf glaubwürdige Weise alt anfühlt, aber nicht alt und verstaubt wirkt. Eine zentrale Rolle spielt dabei ein authentisches und attraktives Packaging Design, das die einzigartige Produktstory am PoS erzählt – und so den Konsumenten unmittelbar anspricht. 

Starkes Packaging für den Launch

Mit einem Bier, das es in sich hat, feiert die „neue alte“ Biermarke Münchner Kindl Premiere im Handel. Der Vivator Doppelbock Dunkel von Münchner Kindl ist der erste Sud seit 115 Jahren. In einer Limited Edition gibt es dieses Bier zusammen mit einem historischen Pokalglas, der von Bloom nach einem alten Vorbild gestaltet wurde. Warum gerade ein Doppelbock? Weil er die Krönung der Braukunst ist. Und weil die Brauerfamilie Sailer beim Bier strenggläubig ist. So wie früher, werden unter der Marke Münchner Kindl ausschließlich untergärige Biere gebraut: Helles, Dunkles und eben Bockbier.

Für den Vivator entwickelte Bloom die komplette Produktausstattung: Hals-, Bauch- und Rückenetikett. Das ungewöhnliche Bauchetikett zeigt die Original-Illustration eines fröhlichen Zechers im Sonntagsstaat, mit einem Maßkrug in der Hand und vor der München Stadtsilhouette. Die dazugehörige Umverpackung setzt den Vivator Doppelbock attraktiv in Szene und erzählt die Markenstory, von der einstigen Brauerei über das Markenzeichen der „Schützenliesl“ bis hin zur neu geplanten Braustätte.

Seinen Weg in den Handel findet das Produkt-Bundle mit einer aufmerksamkeitsstarken Zweitplatzierung. Das von Bloom attraktiv gestaltete PoS-Display lädt den Bierkenner zum spontanen Zugreifen ein. Und auch auf Instagram unter #kindlbier ist der Vivator bereits präsent.

Münchner Kindl ist wieder da – und wir sind sicher: Die Münchner Bierliebhaber werden begeistert sein.

Nach oben springen Menü ausblenden