Zum Inhalt der Seite springen

Glänzende Website für Gebäudereiniger-App

Neukonzeption Website

Nach der Entwicklung der Markenstrategie für Blink, der App für Gebäudereiniger, folgte der nächste logische Schritt: Die Kommunikationsagentur Bloom konzipierte dazu den passgenauen neuen Webseiten-Auftritt.

Tags:

Blink.de: Komplexes Thema, klarer Auftritt

Die Unternehmensstrategie als Grundlage

In das komplexe Thema Gebäudereinigungs-Branche und ihre Ansprüche im digitalen Zeitalter haben wir uns dank unserer Markenstrategie-Konzeption für Blink bereits gut eingearbeitet. Die Zielgruppen waren geschärft, die Kampagne gestartet. Nun ging es daran, die neue Website auf Basis der Neupositionierung der Marke Blink zu gestalten.

Für Bloom ergaben sich hierbei vor allem drei To-dos:
1. Die User und ihren Mehrwert in den Vordergrund zu stellen,
2. die App als modulares Produkt zu präsentieren und
3. das Unternehmen in den Mittelpunkt der Kommunikation zu rücken.

Die neue Website war also eine Herausforderung, sowohl was Konzeption, aber auch was das Design und den Kampagnenlook anging.
Die Programmierung und Umsetzung übernahm der Kunde dabei selbst.

Der Nutzer im Vordergrund

Bisher wurden vorrangig die Funktionen der App erklärt. Mit unserem neuen Konzept zeigen wir zielgruppengerecht, wie die App den jeweiligen Nutzer – von der Reinigungskraft über den Objektleiter bis hin zum Entscheider – bei seinen täglichen Aufgaben unterstützt. Mit nur einem Klick wird schon auf der Startseite der persönliche Nutzen deutlich. Die Zielgruppen haben deswegen einen eigenen Menüpunkt bekommen, mit dem man sie jederzeit ansteuern kann – egal, wo man sich auf der Seite gerade befindet.

Das modulare Produkt

Ebenso wichtig wie die Nutzer bzw. Zielgruppen ist der modulare Aufbau der Blink-App. Die Anwendung liefert alle Funktionen aus einer Hand. Sie ist passgenau für den Kunden und seine Bedürfnisse und kann je nach Unternehmensgröße skaliert werden. Im Rahmen der Neukonzeption wurde die Blink-App um zwei Funktionen erweitert: Einmal „Blink Order“: Hier kann „on demand“ für das jeweilige Objekt Verbrauchsmaterial bestellt werden. Zum anderen „Blink Insight“: Mit diesem Kundenportal kann der Kunde etwa in Echtzeit sehen, wie viele Personen aktuell in seinem Objekt vor Ort sind. Sämtliche Module haben einen eigenen Menüpunkt bekommen. Dort findet man auch, ganz transparent, das Blink-Preismodell. Ein wichtiger Punkt in der Kommunikation für die Entscheidungskette.

Das Unternehmen wird greifbarer

Die Bereiche Unternehmen und Marke waren bisher auf getrennten Websites, jetzt haben wir diese auf der neuen Seite vereint. Das Unternehmen selbst findet sich in den Menüpunkten „Über uns“, Support, Jobs und Blog wieder. So wird die Marke Blink mit den Menschen dahinter greifbarer und in den Mittelpunkt der Kommunikation gerückt.

Resultat: Die Website macht den Blink-Moment erlebbar

Mit der neuen Website werden sowohl das Produkt Blink-App als auch die Marke Blink kommuniziert – und zwar differenzierend und mehrwertorientiert. Sie schafft es, ganz unterschiedliche Zielgruppen innerhalb eines Unternehmens anzusprechen und von den Produktvorteilen zu überzeugen. Den Entscheidern gibt sie Sicherheit in Sachen Prozess und Investition. Und die Umsetzenden und Implementierenden können gewiss sein, auf eine performante und leicht zu integrierende Applikation zu setzen. Zudem kann sich die Verwaltung auf saubere Daten verlassen. Nicht zuletzt löst Blink das Versprechen ein, Objektleitern und Reinigungskräften ein Tool an die Hand zu geben, das sie bei ihren täglichen Aufgaben auf einfachste Weise maximal unterstützt.

Und so erlebt jeder Einzelne den Blink-Moment – den Moment, in dem man die Power spürt.

Nach oben springen Menü ausblenden